EU: Ist die Netzneutralität jetzt tot?

Das EU-Parlament hat ein Gesetz verabschiedet, das vielen als Beschneidung der Netzneutralität gilt. Die Telekom hat laut über etwas nachgedacht, was zum Zwei-Klassen-Internet führen könnte. Und das Wirtschaftsministerium will sowas nicht kommentieren, weil es ja nur in einem Blog stand.

Notebook und Smartphone bald nicht mehr gleichberechtigt im Internet?

Notebook und Smartphone bald nicht mehr gleichberechtigt im Internet?

Im selben Atemzug wie das EU-Parlament plötzlich für die Aufnahme Edward Snowdens plädiert, eines Mannes mit fast symbolträchtiger Bedeutung auch für Netzneutralität und -freiheit, beschneidet es selbige digitale Grundrechte. In einem Gesetzespaket wurde diese Woche abgestimmt, ob man Roaming-Gebühren abschafft und die Netzneutralität beschneidet – oder nicht. Die Roaming-Gebühren werden abgeschafft. Damit dürfte klar sein, was mit der Netzneutralität passiert, richtig?

Kurz darauf hat die Deutsche Telekom in einem Blogbeitrag, sagen wir mal, vorsichtig darüber nachgedacht, was das für die Zukunft bedeutet. Viele haben das als Neuauflage von Drosselkom verstanden, also dem künstlichen Beschneiden von Verbindungsgeschwindigkeiten. Sogar Vergleiche mit der Mafia kamen bei manchen Kommentaren hoch. In jedem Fall kam man aber überein, dass die aktuelle Gesetzeslage in der EU die Netzneutralität aufweiche. Im Gesetz, das beschlossen wurde, stand zwar eine Gleichberechtigung der Internetnutzer, aber auch eine Formulierung, die es ermöglicht, wichtige (was ist wichtig?) Dienste ein Vorrecht einzuräumen bei der Datenübertragung.

Deutschland: Ministerien kommentieren keine Blogs

Netzpolitik.org hat nun auf eine Pressekonferenz des Bundeswirtschaftsministeriums verwiesen, in dem ein Journalist konkret nachfragte, was das Ministerium von den Plänen halte, die die Telekom in deren Blog veröffentlichte.

Die kurze und wie ich finde sehr respektlose Antwort von Hr. Dünow aus dem Ministerium: „Ich kommentiere keine Blogeinträge.“

Steinzeitliche Sichten auf moderne Medien?

Mich ärgern solche Kommentare, denn sie zeugen davon, dass wir Politiker und Mitarbeiter haben, die sich einen Dreck um die digitale Welt kümmern. Mit 30 Millionen Deutschen bei Facebook, Milliarden Euros bei Amazon und einer Wirtschaft, deren Börsen auf den digitalen Informationsaustausch angewiesen sind, solche rückwärtsgewandte Rhetorik und steinzeitlichen Ansichten zu pflegen, halte ich für gefährlich. Das Internet ist halt auf bundespolitischer Ebene immer noch Neuland.

Auch spannend:  Was motiviert mich zu Social Media?

Oder sehe ich die Situation einfach zu krass? In den letzten Jahren waren lediglich Gerichte datenschutz- und nutzerfreundlich. Als Bundesbürger kann man da schon rein rubjektiv gegensätzliche Eindrücke bekommen, was ja wiederum Protestgruppen (und damit sind nicht nur PEGIDA oder AfD gemeint) anstachelt. Geheimniskrämerei und vernebelte Taktiken schaffen nicht unbedingt Vertrauen.

Was denken Sie? Sehe ich die Angelegenheit zu kritisch? Schreiben Sie mir einen Kommentar mit Ihrer Meinung. Ich möchte gern eine Diskussion anregen, da ich selbst noch nicht sicher bin, was ich von der aktuellen Situation halten soll.

Christian Allner, M.A.
Abonnieren:

Christian Allner, M.A.

Als Schrift-Architekt berät und betreut Christian Allner seit 2011 KMUs darin, besser zu kommunizieren und Social Media zu verstehen. Mit verschiedenen Bildungsträgern bietet er Seminare und Workshops an und ist als Speaker auf Barcamps und Events aktiv.
Er ist kaufmännisch ausgebildet (Immobilienverwalter im ersten Leben), in mehreren Branchenverbänden aktiv und promoviert zurzeit an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Daneben schreibt er u.a. für Social Media Statistiken, macht Radio mit #Onlinegeister und coacht bei Selbständig in Mitteldeutschland. Begeisterter Hobbykoch und Boulderer.
Christian Allner, M.A.
Abonnieren:

Christian Allner, M.A.

Als Schrift-Architekt berät und betreut Christian Allner seit 2011 KMUs darin, besser zu kommunizieren und Social Media zu verstehen. Mit verschiedenen Bildungsträgern bietet er Seminare und Workshops an und ist als Speaker auf Barcamps und Events aktiv.
Er ist kaufmännisch ausgebildet (Immobilienverwalter im ersten Leben), in mehreren Branchenverbänden aktiv und promoviert zurzeit an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Daneben schreibt er u.a. für Social Media Statistiken, macht Radio mit #Onlinegeister und coacht bei Selbständig in Mitteldeutschland. Begeisterter Hobbykoch und Boulderer.

Kommentare

Loading Disqus Comments ...
Loading Facebook Comments ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.