Infografik: Diese Werbeformate gibt es beim YouTube-Advertising

Schrift-Architekt.de Infografik zu YouTube-Werbeformaten

YouTube wurde am 15. Februar 2005 von drei ehemaligen Paypal-Mitarbeitern gegründet und am 9. Oktober 2006 von Google für 1,31 Milliarden Euro (in Aktien) gekauft. Nutzer können unter YouTube.com oder den dazugehörigen mobilen Apps kostenlos Video-Clips ansehen, bewerten und hochladen.

Seit der Übernahme durch Google wurde das Werbeprogramm für YouTube ausgebaut.

Formate von YouTube-Werbeanzeigen

Bei YouTube können Werbetreibende verschiedene Arten von Anzeigen schalten, dabei zwischen längeren oder kürzeren Videoanzeigen auswählen und somit den richtigen Leuten zu jeder Zeit die Vorzüge ihres Unternehmens präsentieren – überall dort, wo sie sich bei YouTube Videos ansehen.

Seit YouTube von Google übernommen wurde, wurde verstärkt Werbung implementiert. Parallel wurden große Anstrengungen seitens Google unternommen die Werbung auf YouTube so übersichtlich und anpassbar zu machen, wie das Schalten von Anzeigen in Google AdWords.

Social-Mediasierung von YouTube

Google hat immer wieder Bemühungen unternommen, um in den Social-Media-Markt vorzudringen. Doch ob nun Google Wave, Google+ (beide soziale Netzwerke), Google Hangouts oder Google Duo (beide Messenger), es hat nie so richtig funktioniert. Insbesondere seit 2019 ist Alphabet mit seinen Google-Diensten verstärkt dabei auch Elemente von sozialen Netzwerken einzubinden.

Bei SocialMediaStatistik.de erkläre ich in einem Beitrag detaillierter, warum YouTube und Google Maps das neue Google+ sind.

Ich bezeichne sie als Social-Network-Hybride oder kurz Hybride. Wenn Social-Media-Anwendungen in andere Bereiche vorstoßen, für die sie geeignet, aber nicht gedacht sind.

NASDAQ 100

Die unterschiedlichen Anzeigenformate bei YouTube

Es gibt zahlreiche Anzeigenformate, wobei immer zwischen den beiden Hauptoptionen Display-Anzeigen (nicht animierte statische Inhalte) und Video-Anzeigen (Bewegtbildinhalte) unterschieden wird:

  • Overlay Ads
    Overlay-Anzeigen – dies sind halbtransparente Overlay-Anzeigen, die auf den unteren 20% Ihres Videos erscheinen – nur auf der Desktop-Plattform. Dies können Bild- oder Textanzeigen sein
  • Non-Skippable Video Ads
    Nicht überspringbare Videoanzeigen – das sind Videoanzeigen, die Zuschauer sehen müssen, bevor sie das Hauptvideo sehen können. Es gibt eine erweiterte Version mit 30-Sekunden-Anzeigen, aber YouTube wird diese wegen ihrer Unpopularität auslaufen lassen. Nicht überspringbare Videos sind typischerweise 15-20 Sekunden lang.

  • Bumber Ads
    Bumper-Anzeigen – das sind nicht überspringbare Videos bis zu 6 Sekunden, die ein Zuschauer sehen muss, bevor er das Hauptvideo sieht
  • Skippable Video Ads
    Überspringbare Videoanzeigen – die häufigste Art von YouTube-Anzeige. Dies sind die Anzeigen, die Sie während oder nach einem Video sehen, die ein Zuschauer nach 5 Sekunden überspringen kann
  • Sponsored Cards
    Gesponserte Karten – diese enthalten relevante Inhalte für das Video, z. B. Produkte, die im Hauptvideo enthalten sind
  • Display Ads
    Diese erscheinen rechts neben dem Video oberhalb der Video-Vorschlagsliste nur auf der Desktop-Version.
Auch spannend:  Markenrecht in a nutshell: YouTuber Der Held der Steine wird von LEGO® abgemahnt

Die Infografik: Werbeformate bei YouTube

Diese Infografik steht unter einer Creative-Commons-Lizenz und darf frei verwendet werden. Hier finden Sie den Shortcode, den Sie einfach kopieren und auf Ihrer Seite einfügen können:

<a href=“https://schrift-architekt.de/youtube-advertising“ target=“new“><img class=“aligncenter“ src=“https://schrift-architekt.de/GLaDOS/wp-content/uploads/Infografik-zu-YouTube-Werbeformaten.png“ alt=“Infografik zu YouTube-Werbeformaten“ width=“798″ height=“2000″ /><br />Diese Infografik wurde freundlicherweise von Agentur Schrift-Architekt.de zur Verfügung gestellt.</a>

Infografik-zu-YouTube-Werbeformaten

Abonnieren:

Christian Allner, M.A.

Als Schrift-Architekt berät und betreut Christian Allner seit 2011 KMUs darin, besser zu kommunizieren und Social Media zu verstehen. Mit verschiedenen Bildungsträgern bietet er Seminare und Workshops an und ist als Speaker auf Barcamps und Events aktiv.
Er ist kaufmännisch ausgebildet (Immobilienverwalter im ersten Leben), in mehreren Branchenverbänden aktiv und promoviert zurzeit an der Alpen-Adria-Universität Klagenfurt.

Daneben schreibt er u.a. für Social Media Statistiken, macht Radio mit #Onlinegeister und coacht bei Selbständig in Mitteldeutschland. Begeisterter Hobbykoch und Boulderer.
Abonnieren:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sixty − = sixundfifty